1.) Befundaufnahme

   2.) Inspektion im Stand

   3.) Inspektion im Schritt und Trab auf hartem und weichem Boden

   4.) Eventuell vorführen an der Longe und/oder unter dem Sattel

   5.) Palpation des gesamten Pferdes um lokale Erwärmungen, Verspannungen,

        muskuläre Veränderungen, Narben usw. zu ertasten

   6.) Untersuchung der vorderen Extremität

   7.) Untersuchung der hinteren Extremität

   8.) Untersuchung von Kopf, Zähne, Genick und Hals

   9.) Untersuchung der gesamten Wirbelsäule, Thorax und Becken

  10.) Inspektion des Sattels

 

 

 

 

 

 

       Da man sich immer individuell auf das jeweilige Pferd einstellen muss,

 
 
 

       verläuft die Untersuchung nicht immer in dieser hier angegebenen Reihenfolge.

       Wenn sich Blockaden aufweisen lassen, werden diese korrigiert und bestimmen

       den weiteren Ablauf der Behandlung.